StartSeite Kommentare zu Gut Moorende LarhgoWiki LetzteÄnderungen OnlineHilfe Gerüchte Index Impressum

Gut Moorende

Das Gut Moorende liegt direkt am Mühlenmoor in Ludwigsteins Herzen nahe der Burg Ludwigstein. Die Hauptstraße zur Ludwigstein führt ganz dicht an dem Gut Moorende vorbei, weshalb die Taverne auch den schlichten, aber markanten Namen “Zur Lu” trug. Inzwischen ist sie umbenannt worden in “Zur Königskrönung”.

Bekannheit erlangt hat das Gut durch die Krönung unseres neuen Königs Lorjak. Allerhand ist einst passiert in dem zauberhaften Moor. Lorjak empfing nach der Kür die Krone vom ehemaligen König Derakall; der Gehörnte darselbst erschien den Anwesenden hier und nahm Lorjak für eine Nacht mit sich; der Gehörnte hinterließ göttliche Zeichen im Wald in Form von magischen Bäumchen, welche hiernach verteilt wurden, an jede Grafschaft eine; Kobolde, so sagt man, und ein Ent oder verzaubertes Baumwesen schlichen durchs Moor; und sogar ein Daasdorfer Druidenkind wurde hier geboren.

Nur zwei Jahre danach kam der neue König Rhavin persönlich zum Jahresmarkt nach Moorende, wo wieder allerhand merkwürdiges passierte und ernannte Ritter Langoras, der auch in Moorende Ayla ut Hilgenloh ehelichte, zum Grafen der wieder eigenständigen Grafschaft Ludwigstein. So dürfte wohl inzwischen fast jeder Larhgot einmal von dem Hof, der einst Gerländer Flüchtlingen ein Zuhaus bot, gehört haben.

Geführt wird das Gut von den Gebrüdern Zech, die Zwillinge Hans und Franz - welche man einfach nicht unterscheiden kann - leiten virtuos die Küche und der jüngste, Karl führt die gemütliche Taverne und wacht über Vaters Bibliothek, die während der Krönung arg litt und sogar beraubt wurde. Und Cousine Karla hilft gerne mal aus, falls Karl mal wieder auf Pilgerreise muss.

Der Volksvertreter der Ansiedlung um Moorende ist der ansässige Köhler Heribert.

Das goldene Bäumchen des Gehörnten sowie ein Irshinn-Schrein zu Ehren des zum Heiligen erklärten Gustavs befinden sich in Moorende.

Auch Daasdorf liegt nicht weit, lediglich zwischen ein und zwei Tagesreisen entfernt. Da wundert es nicht, daß Vater Gustav Zech noch Opa Mollenhauer gut kannte.

http://larhgo.de/bilder/kroenung_2005/bw/DSC00035.JPG


zurück zu Ludwigstein

zurück zu Dörfer, Höfe, Weiler