StartSeite Kommentare zu Landeskunde LarhgoWiki LetzteÄnderungen OnlineHilfe Gerüchte Index Impressum

Landeskunde

zurück zu Gerland

Landeskundliches

Gerland liegt im Westen Larhgos und hat eine Außengrenze zum ehemaligen Lieblingsfeind Caotien. Das Land ist geprägt von Hügeln voll ertragreicher Felder und lichter Laubwälder. Landwirtschaft ist großgeschrieben in dieser Grafschaft, wobei gerade auch der Gerländer Wein und das Schwarzbier sich großer Beliebtheit erfreuen.

Im Grenzgebiet zu Caotien liegt der Dunkeltann, ein altes Gehölz, in dem es reiche Kupfererzvorkommen gibt (Die der Dämon derzeit kontrolliert, was in Larhgo zu einem Mangel an Kupfer für die Münzprägung geführt hat). Irgendwo in den Wäldern leben zurückgezogen noch Elfen, die aber immer seltener gesehen werden. Hier werden gelegentlich auch manch seltsame Gestalten beobachtet.

Gräfin Gesa

Seit dem Tode ihres Vaters Gero im Jahre 6 n. York regiert Gräfin Gesa die Grafschaft. Von den ersten Tagen an hatte sie mit allem denkbaren Unbill zu kämpfen. Doch voll Zuversicht führt Sie ihr Volk in eine bessere Zukunft.

Die Speerspitze Lorgums

Gerland ist für die Larhgoten ein heiliges Land, da sich hier die Speerspitze Lorgums befindet. Einst ritt Lorgum über den Himmel. Von dort warf er seinen Speer hinunter auf das Land, um seinen Anspruch darauf gegenüber den feindlichen, chaozischen Göttern geltend zu machen. Der Speer traf auf einen Felsen, in den er eindrang und unverrückbar stecken blieb. Lorgum trägt seither den Schaft des Speers als Kampfstab, während die Spitze noch heute in Gerland im Felsen steckt.

Das Yorkfeuer

Viel Bedeutendes hat sich in der Geschichte in Gerland ereignet. So war es auch hier, dass König York aus dem Leben schied. Hier wurde er in der Schlucht, in der die Speerspitze des Lorgum steckt, den Flammen übergeben. York zu Ehren werden seither jedes Jahr zu seinem Todestag Feuer im ganzen Land entzündet. Das zentrale Yorkfeuer aber, zu dem die Mächtigen des Reiches ebenso wie viele andere kommen, wird traditionell in Gerland gefeiert. Es ist zugleich der höchste larhgotische Feiertag, als auch der Beginn des larhgotischen Jahres.

Seit Gerland im Jahre 8 n.York von Dämonen erobert wurde, findet das Hauptfest an anderen Orten statt.

Bad Wurzelberg

In den Hügeln Gerlands liegt ein kleiner, aber wohl bekannter Kurort: Bad Wurzelberg. Hier leben viele Druiden und andere Heilkundige, von hier kommen aber auch die besten Alchemisten des Reiches, so der inzwischen berühmte Kurt.

Bekannt und allseits geschätzt ist auch der “Bad Wurzelberger Hasenfuß”, ein Kräuterlikör.